RBL gewinnt Prozess vor dem Arbeitsgericht Berlin gegen den RBB

Ruhegeldregelung nicht sittenwidrig: RBB muss für entlassenen Direktor zahlen

 

Das „Ruhegeld“, das der Rundfunk Berlin-Brandenburg zahlte, war einer der Punkte des Verschwendungsskandals rund um die seinerzeitige Intendantin Patricia Schlesinger. Das Arbeitsgericht Berlin sagt jetzt: Der RBB muss dem gekündigten Betriebsdirektor Augenstein „Ruhegeld“ zahlen (Urteil v. 8.1.2024, Az.: 60 Ca 1631/23).  In Zahlen bedeutet dies neben der erstrittenen Unwirksamkeit der ausgesprochenen Kündigung für unseren Mandanten vor allen Dingen: Eine Vergütungsnachzahlung von mehr als EUR 100.000,00 sowie Ruhegeldansprüche von ca. EUR 750.000,00.

Besonders erfreulich: Im Unterschied zu den weiteren im “RBB-Skandal” beim Arbeitsgericht Berlin entschiedenen Fällen konnten wir erfolgreich die individuellen Merkmale wie auch die im Hinblick auf die anderen Sachverhaltskonstellationen bestehenden Unterschiede zur Überzeugung des Arbeitsgerichts darlegen.

Hier geht es zu den Pressestimmen:

 

Für RBL haben beraten

Dr. Kerstin Reiserer - RBL - Reiserer Baade Lachmann Arbeitsrecht
Dr. Kerstin Reiserer
RBL-Reiserer-Baade-Lachmann-Arbeitsrecht-Christa-Hagen-Rechtsanwaeltin
Christa Hagen